Reiselust in den Kaukasus !

Liebe Gäste, liebe Websurfer, liebe Reisende,

Georgien und der Kaukasus sind eine der schönsten Reiseregionen der Welt. Der Berg der Sprachen, die Wiege des Weins an der Kreuzung der Seidenstraßen, eine Bastion des Christentums und ein Balkon Europas im Grenzland zu Asien – das alles ist dieser faszinierende Landstrich, den sich Gott eigentlich als Paradies reserviert hatte, um ihn dann doch den Georgiern zu überlassen und noch viel mehr.

Verbringen Sie Ihren Urlaub mit uns in Georgien, entdecken Sie den Kaukasus !

Die Georgier und der Wein

An einer georgischen Tafel in Kachetien. Foto: Ralph Haelbig

Höhepunkte Reisen nach Georgien 2014

Frühstück im Kaukasus mit Kaukasus-Reisen

14 -Tage Georgienrundreise “Frühstück im Kaukasus”
Das kleine aber wunderbare Land Georgien in seinen Kontrasten kennenlernen. In den wichtigen Regionen Kachetien, Imeretien  und  Swanetien sind neben den atemberaubenden Landschaften auch die Menschen und ihr Leben im Kaukasus ein ganz wichtiger Schwerpunkt unserer Standardreise. Weiterlesen

Fotoreise nach Georgien mit Kaukasus-Reisen

Unsere Fotoreisen nach Georgien
Georgien ist ein wunderbares Land zum Fotografieren mit vielen außergewöhnlichen Bildmotiven. Sie fahren in einer kleinen Gruppe quer durchs Land, haben an den verschiedenen Orten aber auch Zeit zum Verweilen und die Möglichkeit selbständig loszuziehen. In der Hauptstadt Tiflis treffen Sie sich mit bekannten georgischen Fotografen und haben Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion. Weiterlesen

Weinreise nach Georgien mit Kaukasus-Reisen

Georgien und seine Weine
“Wenn der Tamada spricht – Gott spricht… “Der Südkaukasus gilt neben dem Nahen Osten als Ursprungsregion der Weinkultur. Gut Essen und Trinken sind wesentliche Elemente der georgischen Kultur und Lebensweise. Auf dieser Reise lernen Sie ausführlich die Weinregion Kachetien mit seinen Weinkellern kennen, es gibt aber auch einen Abstecher in den Großen Kaukasus. Genießen und schmecken Sie den Kaukasus, mehr

Das Kloster Khor Virap vor dem Berg Ararat

Das Kloster Khor Virap vor dem Berg Ararat

Georgien und Armenien
Die beiden christlichen Nachbarländer sind unheimlich verschieden und gern möchten wir mit Ihnen beide Länder auf dieser spannenden Reise durch den Südkaukasus entdecken. Wir sind ganz sicher, dass Sie sich so faszinierend den Kaukasus vorgestellt haben…

Rustikales Essen in Kartli

Rustikales Essen in Kartli

Kulinarische Reise Georgien
Lernen Sie die leckere georgische Küche kennen mit ihren vielen schmackhaften Gerichten und helfen Sie selbst tatkräftig bei der Zubereitung der Speisen mit.  Weiterlesen

Trekking mit Packpferden in Chewsuretien

Trekking mit Packpferden in Chewsuretien im Juli
Ein Abenteuertrekking im Großen Kaukasus durch die wilde Bergregion von Chewsuretien mit Packpferden und erfahrenen einheimischen Führern über die Stationen Tbilissi – Georgische Heerstraße – Stepantsminda (Kasbegi) – Dshuta – Archoti – Roschka – Schatili – Mutso – Korscha – Barisacho – Tbilissi. Weiterlesen

Trekking von Omalo nach Schatili mit Kaukasus-Reisen

Großer Kaukasus Treck von Chewsuretien nach Tuschetien
Eine großartige Wanderreise mit Packpferden von Tuschetien nach Chewsuretien über den Atsunta-Pass von 3431 Metern. Der Klassiker im Großen Kaukasus für fortgeschrittene Wanderer, die auch Regen, Matsch, Schnee und sehr anstrengende Abschnitte mitten im Hochsommer aushalten können. Weiterlesen

Flora im Kaukasus mit Kaukasus-Reisen

Unsere Botanische Reise im Juni
Botanische Wanderungen in den schönsten georgischen Regionen um Tbilissi, bei Stepantsminda, um Bakuriani und in der Hochebene von Dschawachetien. Weiterlesen

Birdwatching Georgien mit Kaukasus-Reisen

Vogelbeobachtung im April/Mai
Georgien ist ein Paradies der Vogelbeobachtung. Im Land kommen etwa 370 Vogelarten. In einer 10-tägigen Tour können durchschnittlich 150 – 200 Vogelarten beobachtet werden. Zusammen mit den besten georgischen Spezialisten auf dem Gebiet der Vogelbeobachtung bieten wir Ihnen diese wunderbare Reise an. Zum Programm

Viehtrieb Tuschetien mit Kaukasus-Reisen

Unser legendärer Viehtrieb Tuschetien
Mit den georgischen Schäfern von den Bergen Tuschetiens im Großen Kaukasus hinunter in die Weinregion Kachetien. Abenteuer – und leichte Wandertour. Wanderzeit drei Tage, Transfers mit Geländewagen nach/von Tuschetien. Neben den Schafen laufen auch die Pferde, Kühe und Hunde der Hirten über die Berge in die Ebene. Weiterlesen

Tagestouren in jeden Winkel von Georgien

oder stellen Sie sich Ihr Reiseprogramm im Kaukasus individuell zusammen.

Außerdem können Sie bei uns ein Fahrzeug mieten, unsere Gästewohnung buchen oder sich telefonisch unter 00995 599 570554 zu allen Ihren Fragen bezüglich des Reisens in Georgien beraten lassen.

Wie Sie uns am besten kontaktieren:

Per Telefon: 00995 599 570554
Im Büro von Mo-Fr 10-17 Uhr unsere Sekretärin Keti unter 00995 32 2922260

Per Email: kaukasus@gmail.com

 Oder über das Email-Formular hier auf der Webseite

Ihr Hans Heiner Buhr * seit 1996 glücklich in Georgien und das Team von Kaukasus-Reisen

Hans Heiner Buhr

Hans Heiner Buhr

Fritillaria latifolia am Kreuzpass, Georgien, Kaukasus 2013

Fritillaria latifolia am Kreuzpass

Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek

Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek

View down to Vardzia

Blick auf Wardsia

Stairs to nowhere, Khevsureti

Stairs to nowhere, Khevsureti

Autos mieten in Georgien mit Kaukasus-Reisen

 

Google+

Kultur und Sinne, Reiseideen, Uncategorized

Der Kaukasus

Im Kaukasus - nach einer Zeichnung von Michael Lermontow

Im Kaukasus - nach einer Zeichnung von Michael Lermontow

Eine Sage berichtet davon, wie Gott die Menschen zu sich rief, um einen Großteil der Erde unter ihnen aufzuteilen. Auch die Georgier waren eingeladen. Doch auf dem Weg zu dem Allmächtigen wurden sie von Feinden angegriffen. Aufopferungsvoll und mutig erzwangen sie den Sieg. Zwar am Rande der Erschöpfung feierten sie dennoch ihren Triumph. So kamen sie berauscht und verspätet zu Gott. Gott war begeistert und beschenkte diese stolzen Seelen. Er überließ ihnen seinen göttlichen Garten.

Der Kaukasus trug maßgeblich zur Blüte Russlands bei. Hier gewannen russische Genies in der Sonne Kraft. Hier stand die Wiege einer besonderen, südlich-heiteren Kultur, voll leidenschaftlicher Poesie, Humor und Schönheit. Kurzum: Der Kaukasus und das Schwarze Meer wurden für Russland das, was Italien für Europa war.

Blick auf Tiflis. M.Lermontow

Blick auf Tiflis. M.Lermontow

Doch die Völker des Kaukasus hatten Pech. Sie fielen der russischen Lava zum Opfer, die sich aus dem dunklen Wald als glühende Zunge zum Meer fraß. Dass Puschkin, Lermontow und Tolstoi am Krieg beteiligte Offiziere waren, fügte ihrer Anbetung des Südens einen Beigeschmack von Stahl, den Geruch von Pulver und die Farbe des Blutes hinzu. Die Romantik des wilden Landes, die Schönheit der Berge und Wälder, die Breite der Strände, das Brausen des Meeres und andere Reize dieser Eroberungen machten erst die Existenz, dann die Ausrottung und Vertreibung der kleinen Völker zur Nebensache.

Kaukasier, Lermontow

Kaukasier, Lermontow

Tuschetien, Chewsuretien, Swanetien sind zerklüftetete Landstriche in den kaukasischen Bergen. Die höchsten von Schnee bedeckten Berge hegen diese Abgeschiedenheit mit ihren karstigen Bergrücken, Weiden, tiefen Schluchten, reißenden Bächen, unwegsamen Pfaden, fruchtbaren Gärten in Dörfern, die sich terrassenartig wie Schwalbennester an die Berghänge schmiegen. Majestätischen Gipfel und erhabene Bergketten sind die natürlichen Grenzen zu Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien.

Die Legenden und Sagen der Bergvölker sind das Ergebnis ihrer grenzenlosen Phantasie. Auch hier sind diese kleinen Sprachfamilien mit Feuer und Schwert christianisiert wurden. Doch ihr Edelmut überlebte. Immer noch sind ihre Rituale eng verbunden mit ihren heidnischen Stätten, die hier nur für die Männer zugänglich sind.

Nirgends zeigen sich die Menschen so ungeschminkt. Kaukasier gelten immer schon als herausragend tapfer und tollkühn. Im Sommer leben die Familien ausnahmslos hier oben, bestellen ihre Gärten, schlachten Lämmer, führen die Herden auf die Weiden, machen Käse, züchten Pferde, fangen Forellen, rezitieren Verse, beschäftigen sich mit Handarbeiten und gehen auf die Jagd.

Will man in die Berge, so ist es ratsam einen versierten Fahrer zu suchen. Denn die Strecken hinauf und hinunter sind äußerst riskant. Hat man dann beispielsweise den Albano-Pass überquert und die halsbrecherische Tour ist überstanden, wird mit dem berüchtigten 60%igen Tschatscha auf das gelungene Unterfangen angestoßen. Von hier aus blickt man dann auf die heiligen Berge des Kaukasus, hinter sich hat man die weite Ebene der kachetischen Weinbauern; weitab sieht man die Bergsteppe Schiraki, wo die Herden überwintern. Getrunken wird dann auf das Wohl der Familie, der Kinder, der Toten und auf die, die keine Angehörigen mehr haben!

Die Ehre, die Liebe, der Respekt, die Freundschaft, die Verbindlichkeit des Wortes und die Gastfreundschaft an reich gedeckten Tischen bedeuten ihnen viel. In ihrem harten Leben haben sich elementare Beziehungen und Verbindlichkeiten zwischen den Menschen erhalten. So gibt es noch Autoritäten, die manches bewahren und die hier ungeachtet der Liberalisierung Georgiens ihr patriarchalisches Recht sprechen.

Auch in dieser Gegend Georgiens greift man sich gegenseitig unter die Arme. Der Gast ist von Gott gesandt. Der Gast wird nicht nur von dem selbstbewussten Tamada, dem Tischvorsitzenden geehrt: „Denn was man zu geben bereit ist, wird man auch von Gott bekommen.“ Im Winter fallen dann die Temperaturen auf Tiefststände. Bis zu vier Meter hoher Schnee begräbt dann diese Landschaft. Und auch dann gibt es keinen Strom und das Brennholz ist knapp.

Ralph Haelbig

Skizze, Lermontow

Skizze, Lermontow

Kaukasus, Kultur und Sinne